HMIYA Barfußschuh - Test, Erfahrungen und Meinung

HMIYA Barfußschuh - Test, Erfahrungen und Meinung
HMIYA Barfußschuh - Test, Erfahrungen und Meinung
Barfußschuhe gewinnen an Beliebtheit und sind mittlerweile auch günstiger zu bekommen. Dazu gehört auch der HMIYA Barfußschuh*. Was taugt ein so günstiger Barfußschuh? Ich habe mit den HMIYA Barfußschuh für dich angeschaut. Hier bekommst du das Ergebnis.

Was und wer ist HMIYA?

HMIYA ist eine typische asiatische Marke, welche nur auf Amazon zu finden ist. Eine Internetseite oder viele Informationen zu HMIYA wirst du nicht finden. Auch der Kauf von HMIYA* ist ausschließlich über Amazon möglich. Das ist aber nicht grundsätzlich schlecht.

Ist der HMIYA ein Barfußschuh?

Eine der wohl interessantesten Fragen zum Anfang: Ist der HMIYA Barfußschuh überhaupt wirklich ein Barfußschuh? Schauen wir uns die Kriterien eines Barfußschuh an, stellen wir fest: Ja, der HYMIA ist ein Barfußschuh.
  • Nullstellung
  • Dünne Sohle
  • Flexible Sohle
  • Weite Schnittform
  • Leichtes Material
  • Atmungsaktiv

Die Sohle

Bei der Sohle überzeugt mich der HMIYA Barfußschuh. Der Schuh ist komplett flexibel. Ein wichtiger Faktor für jeden Barfußschuh. Neben einer flexiblen Sohle haben wir hier auch eine Nullstellung. Bedeutet, dass der Schuh keinen Absatz hat und die Ferse auf gleicher Ebene mit den Zehen steht. Der Fuß liegt flach auf dem Boden.
Der HMIYA Barfußschuh ist komplett flexibel
Der HMIYA Barfußschuh ist komplett flexibel

Im Lieferumfang ist auch eine Einlegesohle vorhanden. Das ist auch bei teureren Barfußschuhen von bekannten Marken wie Vivobarefoot oder Sole Runner häufig der Fall. Diese ist jedoch optional und kann einfach aus dem Schuh rausgenommen werden. Das empfehle ich auch um ein besseres Barfußgefühl zu bekommen.

Die Dicke der Sohle ist vollkommen in Ordnung. Barfußschuhe von Vivobarefoot bieten hier keine wesentlich dünnere Sohle. Die Vorteile von Barfußschuhen und das Barfußgefühl sind bei dem MMIYA Barfußschuh damit gegeben.
Die Sohle vom HMIYA Barfußschuh
Die Sohle vom HMIYA Barfußschuh

Die Sohle des HMIYA hat ein Profil, was bei vielen Barfußschuhen nicht der Fall ist. Damit ist der Barfußschuh auch sehr gut zum Wandern und Laufen geeignet. Viele haben hier anfangs Probleme ohne Profil.

Der Oberschuh

Optisch scheinen sich die Asiaten an den bekannten Vibram FiveFingers zu orientieren. Der HMIYA Barfußschuh zeichnet die Zehen leicht ab. Die Zehenbox ist allerdings weiterhin ein Teil. Bei den FiveFingers sind alle Zehen einzeln, was meiner Meinung nach jedoch keinen Vorteil bringt (Barfußschuhe oder Zehenschuhe).
Der Oberschuh des HMIYA Barfußschuh ist atmungsaktiv
Der Oberschuh des HMIYA Barfußschuh ist atmungsaktiv

Der Oberschuh für sich ist atmungsaktiv, was ein Kriterium von Barfußschuhen ist. Sogar die Sohle der HMIYA Schuhe ist atmungsaktiv. Hier hat der Hersteller kleine Löscher in die Sohle gearbeitet. Beim Tragen stellt das kein Problem dar, wie man glauben könnte.

Im Punkt Gewicht macht der HMIYA ebenfalls ein gutes Bild. In der Größe 39 wiegt der Schuh 260 Gramm. Das geringe Gewicht wirkt sich positiv auf das Tragegefühl aus.

Optik

Im Punkt der Optik macht der Barfußschuh ein mittelmäßiges Bild. Je nach Einsatzzweck ist der günstige HMIYA Barfußschuh natürlich nicht empfehlenswert. In vielen Berufen stellt der Schuh keine gute Wahl da. Generell ist die Optik jedoch vertretbar. Besonders beim Wandern oder Sport ist das Problem kaum relevant.

Barfußgefühl

Wie steht es um das Barfußgefühl beim HMIYA Barfußschuh? Eine spannende Frage, auf welche ich positiv antworten kann. Das Barfußgefühl ist besonders für Anfänger sehr gut. Fortgeschrittene oder langjährige Anhänger von Barfußschuhen könnten hier etwas enttäuscht werden.

Ich selbst trage sehr gerne Modelle von Sole Runner. Speziell den Sole Runner FX Trainer. Dieser überzeugt mit einer Sohlendicke von 2,5 Millimeter. Das ist deutlich weniger, als wir beim HMIYA bekommen. Allerdings ist das auch mit ein Top Modell unter den Barfußschuhen. Preislich liegt der Schuh auch deutlich höher. Beim Vergleich mit anderen Herstellern wie Vivobarefoot oder Vibram kann HMIYA definitiv mithalten.

Insgesamt bewerte ich das Barfußgefühl daher mit gut. Für Beginner kann die Wahl sogar besser sein, da der Umstieg von herkömmlichem Schuhwerk nicht so extrem ist.

Fazit - Meinung und Empfehlung

Was bedeutet das nun alles für dich? Möchtest du dir dein erstes Paar Barfußschuhe kaufen oder bist generell noch neuer im Bereich sind die HMIYA auf jeden Fall eine gute Wahl für dich. Selbst ich, als langjähriger Barfußschuhträger, trage die HMIYA Barfußschuhe und bin zufrieden.

Ein gigantischer Vorteil ist natürlich auch der Preis von rund 30 Euro*. Sagt dir das Thema Barfußschuhe doch nicht zu, hast du nicht Unmengen an Geld investiert. Auch musst du nicht so auf die Schuhe aufpassen. Zum Beispiel beim Sport werden die Schuhe extrem belastet und können schnell Schaden nehmen. Das gilt auch für teure Modelle. Da ich meine guten Barfußschuhe nicht zerstören wollte habe ich mir die HMIYA Barfusschuhe zugelegt*. Die HMIYA sind definitiv robust.

Für ein paar Euro mehr kann ich dir auch einen Blick auf den Merrell Vapor Glove 3 ans Herz legen. Optisch macht der Schuh deutlich mehr her und bietet auch ein gutes Barfußgefühl.

Neben dem HMIYA Barfußschuh lassen sich auch noch Marken wie JOOMRA finden. Der Schuh ist sehr ähnlich und hat mich auch sehr überzeugt. JOOMRA war dabei der erste Hersteller mit seinem nachgebauten Barfußschuh auf Amazon. Natürlich habe ich den JOOMRA auch getestet.
Veröffentlicht am ,

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare hinterlassen.
Du hast noch offene Fragen und Wünsche oder möchtest deinen Senf dazugeben?
Zögere nicht und schreib mir einen Kommentar!
vgwort